Der Sonntag Abend hat wieder einen Sinn, Schwiegertochter gesucht Folge 1

Endlich ist es wieder soweit!

Die einstige Wurst-am-Mittag versüsst uns wieder den Sonntag Abend – behauptet sie – meine Leserinnen und Leser, ich präsentiere die Activia-Entblähte, völlig ohne Völlegefühl, die Gürtelschnalle der Nation, nein nicht Gunter Gabriel, Vera Int-Veen!
Die Lesbe, welche erst kürzlich ihre Homo-Ehe auf dem Kreuzschiff platzen liess, die Kupplerin der Nation.

Es ist wieder soweit, bei “Schwiegertochter gesucht” werden verhätschelte Muttersöhnchen mit festgefahrenen Rubensdamen verkuppelt.
Ich möchte gleich voraus schicken, dass ich auf die Urteilsfähigkeit der RTL-Gruppe baue, dass hier keine behinderten Leute der Lächerlichkeit preisgegeben werden und, dass sich die Protagonisten wohl bewusst sind, dass sie sich im gesamten deutschsprachigen Raum zum Affen machen.
Da mittlerweile die sechste Staffel über den Äther geht, darf man davon ausgehen, dass jeder Kandidat über die Beweggründe der Zuschauer weiss und man gewiss nicht mit dem Taschentuch auf eine Liebesgeschichte im Stil von Twilight wartet.
Des weiteren; Es wäre ja nicht so, dass RTL die letzte Chance auf eine Beziehung bietet und die alleinstehenden Söhne diese packen müsste. Da gibt es immer noch die rollige, alleinerziehende Mutter von eDarling oder die Partnerbörse für Singles und Akademiker… gut, die vielleicht weniger, aber ihr versteht schon.

Ertappt, wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen werfen. Oder denn; Gerade DESWEGEN darf ich hier etwas frotzeln.
Mit 35 Jahren auf dem Buckel, seit zwei oder drei Jahren alleinstehend und wie im Kindergarten; Nie mit dem Zufrieden was ich habe und stets das Verlangen nach dem, was ich nicht haben kann. Soundtrack meines Lebens.
Vor zehn Jahren dachte die Frau Mutter noch, ich warte auf die Richtige, vor fünf Jahren zeigte sie mein Konterfei in ihrem Betrieb herum – was ich ihr nachdrücklich verbot -, mittlerweile hat sie die Traumhochzeit und die Aussicht auf Enkelkinder ins Reich der unerfüllten Träume abgeschoben und bis in fünf Jahren wird sie mir wohl eine Frau mit Kind aus zweiter Hand unterjubeln wollen.
So sie zwischenzeitlich keinen Anmeldetalon für “Schwiegertochter gesucht” in die Hände kriegt.

Aber hier geht es nicht um mich, sondern – unter anderem – um den herzlichen Handwerkslehrling Ingo, welcher seine Eltern gerne mit köstlichen Heissgetränken verwöhnt.
Wie ein kleiner Gentleman, pflegt Mutter zu sagen und streichelt den lieben Ingo etwas sehr intensiv, was jedem normalen Mann äusserst unangenehm wäre, er aber geniesst wie ein kleiner Welpe.
Bevor er beginnt Mutti Brita’s Bein zu rammeln, präsentiert RTL einen Einspieler der Eltern in Erklärungsnot, warum ihr Ingo noch nicht unter der Haube sei. Er sei ein lieber, vielleicht etwas schüchtern… dass er gute 50kg Übergewicht hat und sich wie Balu der Bär bewegt, hat gewiss nichts damit zu tun.

Dann schneit auch schon die Kupplerin rein und der Verdacht erhärtet sich, dass Vera die Sendung nur präsentiert, weil es bei allen Schwiegereltern in spe stets ordentlich Zuckergebäck zu futtern gibt.

Ingos Traumfrau ist ein blondes Gift, eine Sängerin bei Victorias Secret – was vielleicht etwas verwirrend ist – aber letztendlich guckt der Ingo nur auf den Charakter, viel mehr wird ihm angesichts seiner eigenen Erscheinung auch nicht zur Auswahl stehen.
Eine Nadia hat sich um Ingo beworben, mit einem selbstgemalten Brief und einem zauberhaften Foto. Weder Sängerin noch ein Victorias Secret-Engel aber gewiss mit einem traumhaften Charakter und da es die einzige Bewerberin ist, freut sich Mutti Brita auch darauf, die Nadja “einzuführen”, so hat sie es gesagt.

Der schüchterne Staplerfahrer Alexander (39) ist das nächste Spassäffchen.
Er braucht es, meint die Mutter Ursula, aber da der schüchterne Staplerfahrer keine Erfahrung hat, setzt sich auch gleich der Vater Albert ans Steuer und sortiert den Stapel Liebespost aus.
Er beschränkt sich mit lässig aufgesetzter Fielmann-Brille auf das Wesentliche – die Fotos – und die Nicole “hat aber ordentlich Holz vor der Tür” lässt den Speichel beim wuschigen Papa wie dem attraktiven Enddreissiger gleichermassen triefen und kommt in die engere Auswahl. Zusammen mit der blonden Sandy, welche ihrerseits ebenfalls ihre Auslegeware in Szene setzt.

Schlag auf Schlag, geht es weiter zum geselligen Gärtner Markus (29), welcher auf seine erste Liebe wartet und sich gerne mit einer Frau im Garten besaufen will, da es alleine keinen Spass mehr macht. Er bewohnt ein eigenes Zimmer bei der Mutter Monika, welche aus zuverlässiger Quelle zu wissen meint, dass der schüchterne Markus bei einer Frau gar nicht wisse, was zu machen sei.
So verwirrt ihn auch, dass sich die homosexuelle Vera beim Überbringen der Liebespost auf des Schlagerfans Bett setzt und ich meinte, dass er in seinem Zimmer ein Zelt stehen hatte.
Mit verführerischer Stimme, tief wie der Baumarkt-Werbesprecher, erklärt der Matthias-Reim-Jünger, dass er so 92/93 schon einmal verliebt war (Anm. der Red. das wäre dann mit 9 oder 10 Jahren gewesen, der alte Schwerenöter) jetzt es aber mal richtig zur Sache gehen sollte. Verloben und Kinder kriegen wäre der nächste Schritt.
Dann die Überraschung, Dauergast Beate ist wieder hier.

Wir erinnern, RTL hat es zur Lebensaufgabe gemacht, Psycho-Beate einem Herren unter die Decke zu jubeln und schon zum vierten Mal – oder so – wurde sie quasi vor laufender Kamera abserviert. Gut, ein Heiratsantrag beim ersten Treffen mag manchen in die Flucht schlagen und die Drohung, man sähe sich im Leben immer zweimal, eine Paranoia auslösen, aber nichts, was ein romantisches Picknick unter der grellweissen Stromsparlampe im elterlichen Flur nicht wieder kitten könnte.
Doch leider guckt auch der Markus nur panisch nach links und rechts, wehrt mit erhobenen Händen ab, die RTL-Regie schreit “Cut” und Vera ruft die verzweifelten Männer, hinterm Fliesentisch zuhause am Bildschirm, zur Kontaktaufnahme auf.
Meine Chance ins Fernsehen zu kommen?

Während des Handwerkslehrlings Eltern einen Teller Tartar mit Bratkartoffeln zum Begrüssungsapero vorbereiten, steht der Staplerfahrer unbeholfen mit Herzballons am Bahnsteig.
Mal ehrlich, wie hoch muss die Gage sein, dass eine Dame vor der RTL-Kamera aus einem “Liebesexpress” steigt und einem läufigen Staplerfahrer mit drei Herzballons um den Hals fällt? Wenigstens werden die Bewerberinnen hier nicht auf einem am Trecker befestigten, verdächtig fleckigen Sofa unter grossem Hallo durchs Dorf gefahren wie bei “Bauer sucht Frau”, aber so nur schon eine von RTL nicht gekaufte Person am Perron oder im Zug lümmelt, würde man vor Scham gewiss am liebsten unter das Fahrwerk kriechen.
Ein Aufruf an meine Nahestehenden: So ich dereinst in einem Akt von Verzweiflung mit welker M-Budget-Rose eine mollige Mittvierzigerin am Bahnhof abholen möchte, bitte ich insbrünstig und mit Nachdruck bei Berufung auf aller Freundschaft, mich mit einem ordentlichen Mühlstein am Hals im Rhein zu versenken.

Geschenke tauschen am Perron und dann heim zum Vater, welche die Dame taxiert, als einwandfrei einstuft und sie mitsamt ihrem Holz-vor-den-Hütten in das Heim bittet.
RTL hat einen straffen Zeitplan, daher schwebt bereits auch die mobile Nageldesignerin, die gefärbte Sandy im sorgsam gewählten Schlampen-Look ein.
In Minirock und hohen Stiefeln lässt sie die natürliche Schönheit Nicole etwas altbacken aussehen und der Papa klopft sich im Geiste für seine Auswahl selbst auf die Schulter.

Familie Pfund mit Lehrling Ingo zapft derweil in der Küche Bier und mästet Nadia mit Zwiebelringen auf Tartar. Jeder Deckel finde einen passenden Topf und Papa bedauert, dass er schon zu alt für die 19-Jährige sei.
Mir scheint bald, läufige Papas benutzen ihre beschränkten Söhne um “junge” Mädchen in das Knusperhäuschen zu locken.
Ingo stellt Nadia während der Liebeswoche seinen blauen Salon mit den selbstgebauten Action-Figuren zur Verfügung und freut sich, dass zum ersten Mal eine Frau in seinem Bett liegt. Notabene ohne sein Beisein, da er währenddessen das Sarah-Connor-Zimmer der Schwester bezieht.

Staplerfahrer Alex macht keine halben Sachen, packt die vollbusige Nicole mit der gestiefelten Sandy in ein Doppelbett und schmeisst sich gleich dazwischen.
Während Sandy was Selbstgebasteltes schenkt – peinliche Geschenke haben Tradition bei “Schwiegertochter gesucht” – bindet sich Nicole eine Schleife um die Wampe und macht sich selbst zum Präsent.

Schnitt zu Kuschelbär Ingo, welcher seinen kleinen Max streichelt, als die Nadja im erotischen Pijama ins Zimmer schleicht und er ihr generös anbietet, auch Hand anzulegen.
Natürlich, Max ist ein Meerschweinchen, aber was man RTL nicht absprechen kann, ist das Talent, gewisse Dinge in ein schlüpfriges Licht zu stellen.
Nadja gesteht derweil, dass sie zuhause gerne öfters ihre Schlange rausholt und streichelt… Also manchmal lässt das Fernsehen der Fantasie aber auch keinen grossen Spielraum, alles was recht ist.So wird die intime, erste Pijama-Party auch beendet und ich werde auf nächsten Sonntag vertröstet.

 

Über RAB

Ein Schreiberling mit nüchternem Blick auf das Leben, beim Versuch, selbiges aus satirischer Sicht etwas angenehmer zu bewältigen.
Dieser Beitrag wurde unter Hossa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Der Sonntag Abend hat wieder einen Sinn, Schwiegertochter gesucht Folge 1

  1. Tobi sagt:

    Ein wirklich großartig geschriebener Beitrag, die Sendung bietet sich aber auch an für solche geistigen Ergüsse. Ich habe Tränen gelacht!

  2. Pingback: Schwiegertochter gesucht, Folge 2 | let op !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.