Wohin

Nicht alles kann man verwahren.
Wie soll man in Worte fassen, wenn Worte nicht gesprochen werden dürfen.
Wie soll man zu Papier bringen, wenn der Worte von keines Auge gesehen werden soll.
Wie soll man geniessen den Moment, wenn Schmerz der Freude folgt.

Um gehört zu werden muss man nicht sprechen.
Die Gefühle leiten die Feder nur einmal, diesen Moment gilt es zu fangen.
Geniessen, denn der Schmerz lässt uns die Freude wieder und wieder durchleben. Überwinden wir den Schmerz, ist die Freude der Preis dafür.

Und so trage ich die Worte mit mir, spreche sie nicht aus sondern füge sie zu einer nimmer endenden Poesie.
Droht mich die Fülle zu überwältigen, erleichtere ich meinen Geist und bringe sie zu Papier.
Gewillt, die Freude zu erhalten.

Über RAB

Ein Schreiberling mit nüchternem Blick auf das Leben, beim Versuch, selbiges aus satirischer Sicht etwas angenehmer zu bewältigen.
Dieser Beitrag wurde unter Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.